Die kollaborative Arbeitsumgebung in Europa

Die kollaborative Arbeitsumgebung in Europa

Gibt es einen Schlüsselfaktor, mit dem sich sowohl die Rentabilität eines Unternehmens als auch seine Fähigkeit, Top-Talente anzuziehen und zu binden, steigern lässt? 

Für europäische Unternehmen bietet Kollaboration genau diese Chance: Zwei von drei Unternehmensführern zufolge wirkt sich das Schaffen flexibler Arbeitsumgebungen positiver auf ihre Zahlen aus als eine Betriebskostensenkung. Darüber hinaus steigt die Produktivität der Mitarbeiter bei flexibler Arbeitsgestaltung um 39%.

In diesem Zusammenhang stechen die Millennials — ein Bevölkerungssegment mit wichtigen zukunftsfähigen Kompetenzen – besonders hervor: Ihr Wunsch, in einem agilen, inklusiven und kollaborativen Umfeld zu arbeiten, ist überdurchschnittlich ausgeprägt. Angesichts des in vielen europäischen Branchen herrschenden Fachkräftemangels ist es für Arbeitgeber entscheidend zu begreifen, dass eine kollaborative Arbeitsumgebung realisierbar ist, die Mitarbeitermotivation fördern kann und ihnen möglicherweise auch einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

 

Inhalt des Studienreports

  • Einleitung
  • Kollaboration und Empathie als Motoren geschäftlichen Erfolgs
  • Aufbau einer kollaborativen Kultur
  • Die kollaborative Arbeitskultur aus Arbeitnehmersicht
  • Die ideale Arbeitsumgebung ist kollaborativ
  • Herausforderungen für die kollaborative Arbeitsumgebung
  • Diskrepanz zwischen Qualifikationsangebot und -nachfrage
  • Was Kollaboration Unternehmen bringt
  • Millennials schätzen eine kollaborative Arbeitsumgebung
  • Mit Vorurteilen aufräumen: Kollaborative Gewohnheiten aus nationaler und generationsspezifischer Sicht
  • Rat an Arbeitgeber: Die kollaborativsten Mitarbeiter vor Burnout schützen 
  • Überblick und Methodik