Was steckt hinter den Fragen beim Vorstellungsgespräch?

Was steckt hinter den Fragen beim Vorstellungsgespräch?

Kelly Services möchte Ihnen dabei helfen, erfolgreich Ihre Berufsziele zu erreichen. Seit mehr als 50 Jahren führen wir Vorstellungsgespräche und werden selbst befragt. Daraus haben wir eine Liste der meist gestellten Fragen eines Vorstellungsgespräches und der effektiven, passenden Antworten zusammengestellt. Seien Sie vorbereitet, seien Sie Sie selbst und überzeugen Sie sich davon, dass Sie bereit sind, einige schwierige Fragen zu beantworten.

 

„Erzählen Sie mir etwas über sich…“

Bereiten Sie sich darauf vor, zwei Minuten über sich selbst zu erzählen. Achten Sie darauf, dass Ihre Ausführungen schlüssig sind. Fangen Sie irgendwo an, z. B. beim Gymnasium, bei der Universität oder Ihrer ersten, beruflichen Position. Der Befrager wird versuchen, Ihre Kommunikationsfähigkeit und Ihr geradliniges Denken zu bewerten. Sie können versuchen ein oder zwei Pluspunkte zu sammeln, indem Sie eine wesentliche persönliche Eigenschaft beschreiben.

 

„Warum wollen Sie Ihren momentanen Arbeitsplatz verlassen?“

Das ist eine sehr heikle Frage. Reden Sie nicht schlecht über Ihren früheren Arbeitgeber oder Ihre Mitarbeiter und seien Sie nicht zu opportunistisch. Man kann bedeutende Probleme, eine Übernahme oder eine Stilllegung erwähnen. Wenn Sie wollen, können Sie anbringen, dass Sie nach langen persönlichen Überlegungen festgestellt haben, dass Ihre Chance, einen Beitrag zu leisten, angesichts der erheblichen, unternehmensweiten Veränderungen, sehr gering ist.

 

„Was halten Sie für Ihre bedeutendste Errungenschaft?“

Eine gute Antwort auf diese Frage kann Ihnen den Job sichern. Bereiten Sie sich gut darauf vor – sprechen Sie über schwere Arbeit, lange Arbeitszeiten, Druck und wichtige Unternehmenserfolge, die auf dem Spiel stehen. Sie können eine ausführliche Geschichte über zwei Minuten erzählen, in der Sie über persönliche Einbindung sprechen.

 

„Was qualifiziert Sie Ihrer Meinung nach für diese Position?"

Greifen Sie zwei oder drei Hauptgesichtspunkte dieses Jobs auf und stellen Sie sie in Bezug zu Ihren eigenen, dazu passenden Fähigkeiten. Reden Sie zwei Minuten unter Angabe genauer Einzelheiten darüber. Sie können technische Fähigkeiten, Führungsqualitäten und / oder eine persönliche Erfolgsgeschichte dabei einfließen lassen.

 

„Haben Sie jemals etwas erreicht, von dem Sie es nie angenommen hätten?“

Der Befrager wird versuchen Ihre Ergebnisorientiertheit, Arbeitsmoral, ihren persönlichen Einsatz und Ihre Integrität zu ermitteln. Bereiten Sie ein gutes Beispiel vor, das zeigt, wie Sie Schwierigkeiten überwunden haben und erfolgreich waren. Beweisen Sie, dass Sie nicht leicht aufgeben.

 

„Was mögen Sie am meisten/ am wenigsten an Ihrer momentanen oder vorherigen Position?"

Der Befrager möchte die Verträglichkeit mit der neuen Position herausfinden. Seien Sie vorsichtig. Sagen Sie nicht, dass Sie Überstunden hassen und das Management lieben. Gehen Sie nicht zu sehr ins Detail. Sie befinden sich auf der sicheren Seite, wenn sie sagen, dass Sie Herausforderungen, Drucksituationen und Wachstumschancen lieben, oder dass Sie Bürokratie und frustrierende Situationen hassen.

 

„Wie gehen Sie mit Druck um? Mögen Sie diese Situation oder eher nicht?“

Aufstiegsorientierte Menschen tendieren in Hochdrucksituationen zu Höchstleistungen. Auf der anderen Seite könnte diese Frage implizieren, dass die zu besetzende Stelle außer Kontrolle und stressintensiv ist. Werden Sie sich bewusst, auf was Sie sich einlassen. Wenn Sie unter Stress sehr leistungsfähig sind, machen Sie das an einem guten, ausführlichen Beispiel klar. Schildern Sie anschaulich.

 

„Das Aushängeschild eines guten Arbeitnehmers ist die Fähigkeit, Initiative zu ergreifen. Können Sie eine Situation beschreiben, in der Sie das unter Beweis gestellt haben?“

Die proaktive, ergebnisorientierte Person weiß ohne Anweisung, was zu tun ist. Überzeugen Sie den Befrager, dass Sie diese Eigenschaft besitzen und führen Sie mehrere kurze Beispiele an, die Ihre Eigenmotivation untermauern. Führen Sie ein Beispiel tiefgreifender aus, indem Sie besondere Bemühungen, Ihre strenge Arbeitsmoral und Ihre kreative und erfindungsreiche Seite beschreiben.

 

„Nennen Sie mir die schlimmste/peinlichste Situation in Ihrem Berufsleben! Was hätten Sie im Nachhinein anders gemacht?“

Ihr Befrager möchte wissen, wie introspektiv Sie sind und will herausfinden, ob Sie aus Ihren Fehlern lernen können. Scheuen Sie sich nicht, offen über Ihre Fehler zu sprechen, ganz besonders dann nicht, wenn Sie etwas Wichtiges daraus gelernt haben.

 

„Wie haben Sie sich in den vergangenen paar Jahren entwickelt oder verändert?“

Reifeprozess, verbesserte technische Fähigkeiten und gesteigertes Selbstvertrauen sind wichtige Entwicklungsaspekte. Es ist ein Zeichen einer ausgeglichenen, intelligenten Person, darüber wirksam zu sprechen. Die Überwindung persönlicher Probleme oder das Erkennen kontrollierbarer Schwächen kann eine Hilfe sein, Sie als einen aufgeschlossenen und wünschenswerten Arbeitnehmer zu erkennen.

 

„Was halten Sie für Ihre bedeutendste Stärke?“

Sie kennen Ihre fünf oder sechs Stärken – die am besten auf diese offene Stelle anzuwenden sind. Sprechen Sie über jede anhand eines speziellen Beispiels. Beziehen Sie Ihre Management- oder zwischenmenschlichen Beziehungen nicht mit ein, außer, wenn Sie ein spezielles Beispiel für gutes Management haben oder wie entscheidend Ihre Beziehungsfähigkeiten für Ihren Erfolg waren.

 

„Lieferfristen, Vereitelung, schwierige Personen und unsinnige Richtlinien können einen Job schwierig gestalten. Wie gehen Sie mit diesen Situationen um?"

Unglücklicherweise sehen sich die meisten Unternehmen fast täglich mit diesen Problemen konfrontiert. Wenn Sie nicht mit kleinen Problemen umgehen können, werden Sie als unkooperativ angesehen. Es ist wichtig, wie Sie diese bewältigen. Diplomatie, Durchsetzungsvermögen und Vernunft sind in schwierigen Situationen maßgeblich.

 

„Eines unserer größten Probleme ist … Welche Erfahrung haben Sie damit? Wie würden Sie damit umgehen?“

Reagieren Sie schnell. Fragen Sie nach weiteren Einzelheiten und teilen Sie das Problem in Untersektionen auf. Höchstwahrscheinlich haben Sie einige Erfahrung mit den Untersektionen gemacht. Beantworten Sie diese und fassen Sie alles zusammen. Wenn Sie nicht direkt antworten können, beschreiben Sie, wie Sie die Lösung des Problems angehen würden. Präzisieren Sie und zeigen Sie Ihre organisatorischen und analytischen Fähigkeiten.

 

„Inwieweit waren Ihre technischen Fähigkeiten für das Erzielen von Ergebnissen wichtig?“

Ein potentieller Angestellter braucht einen hohen Grad an technischer Kompetenz. Die meisten guten Manager haben einen fundierten, technischen Hintergrund. Beschreiben Sie präzise Beispiele Ihrer technischen Fähigkeiten und wie Sie ein technisches Problem gelöst haben.

 

„Wie würden Sie eine Situation mit kurzen Lieferzeiten, niedriger Arbeitsmoral und unzureichenden Ressourcen handhaben?“

Ihr Befrager sucht nach fundierten Managementfähigkeiten. Hier müssen Sie kreativ sein und Ihre schwierigste Managementaufgabe beschreiben, auch, wenn Sie nicht alle Kriterien erfüllt. Die meisten Situationen tun das nicht. Organisatorische und zwischenmenschliche Fähigkeiten, Stressbewältigung und der gute Umgang mit dieser Frage deuten auf kompetente Managementfähigkeiten hin.

 

„Sind Sie mit dem Verlauf Ihrer Karriere zufrieden? Was würden Sie ändern, wenn Sie könnten?“

Seien Sie ehrlich. Der Befrager möchte herausfinden, ob Sie zufrieden sein werden. Sind Sie bereit einige Opfer zu bringen, um Ihre Karriere auf den richtigen Weg zu bringen? Der Grad Ihrer Motivation ist ein wichtiges Auswahlkriterium.

 

„Welche Karriereziele haben Sie? Wo sehen Sie sich selbst in fünf oder zehn Jahren?“

Seien Sie realistisch! Unrealistische Ziele lassen Sie unreif erscheinen. Ein oder zwei Karrieresprünge in 3 – 5 Jahren sind ein realistisches Ziel. Wenn Ihre Erfolgsgeschichte anzeigt, dass Sie in zehn Jahren für den Führungsstab in Frage kommen, erwähnen Sie das. Wenn Sie einen steinigen Weg gehabt haben, seien Sie introspektiv.

 

„Warum sollten wir Sie für diese Position vorsehen? Welche Zugeständnisse würden Sie machen?“

Hier bietet sich eine gute Gelegenheit zu einer Zusammenfassung. Jetzt müssten Sie die Hauptprobleme kennen. Tragen Sie sie erneut vor und zeigen Sie, wie Sie sie angehen würden. Seien Sie nicht überheblich – zeigen Sie stattdessen eine durchdachte, organisierte und starke Haltung.